SV Sachsenring e.V. – Handball

Sport, im Verein am schönsten

2. Bezirksklasse Männer


SV Sachsenring  Hohenstein-Er.I - TSV Mittweida II 29:18 (13:11) 

 

Der Rekordkulisse von knapp 200 Zuschauern boten die Sachsenringmänner zum Saisonabschluss noch einmal einen Handballevent aller erster Güte. Die Mannschaft fegte nach dem Seitenwechsel die Gäste vom Parkett. Dabei sah es nach den ersten 30min gar nicht danach aus. Die Mittweidaer begannen das Spiel kraftvoll und spielten 25min nicht wie ein Tabellenletzter. Nach der 1:0 und 2:1 Führung der Gastgeber übernahmen sie mit  vier Toren in Folge die Regie im Spiel und lagen kurzzeitig 5:2 vorn. Doch das Sachsenringteam schlug mit Dirk Schwalbe zurück. Drei Treffer von der Außenposition bedeuteten den 5:5 Gleichstand. Beim 8:6 durch Denny Kunadt konnte das erste Mal eine Zwei-Tore-Führung bejubelt werden. Doch der TSV ließ sich nicht abschütteln und verbuchte mit dem 11:11 erneut den Ausgleich. Die Karl-May-Städter warfen noch zwei Tore zum Halbzeitstand von 13:11. Da sich gegen Ende der 1.Halbzeit ein Kräfteverschleiß bei den Gästen bemerkbar machte, sollte die zweite Halbzeit mit schnellen und druckvollen Spiel begonnen werden. Dies gelang der Mannschaft blendend. Tolle Paraden von Lars Grämer mit schnellem Umkehrspiel führten blitzschnell zur 17:11 Führung. Nun brachen alle Dämme. Im Abwehrverhalten blieb man sehr konzentriert. Die dadurch erkämpften Bälle wurden zu weiteren schönen Toren genutzt. Bis auf 22:13 wurde der Vorsprung ausgedehnt. Fast alle im Angriff eingesetzten Spieler waren am Torreigen beteiligt. Den Gästen gelang nur noch eine Ergebniskosmetik. Als in den letzten Minuten Hubert Viehweg den bis dahin ausgezeichneten Lars Grämer im Tor ablöste, kochte die bis dahin schon prächtige Stimmung noch einmal hoch. Acht Angriffe in Folge konnten abgewehrt werden. Im Gegenzug krachte es jedes Mal im Gehäuse des Gegners. Nun hatte man sich förmlich in einen Rausch gespielt. Stehende Ovationen und eine mit seinen Fan%u2019s feiernde Mannschaft beendeten diese denkwürdige Saison 2010/11. War man angetreten um den Abstieg zu verhindern, so beendet man mit 29:15 Punkten und 560:496 Toren, da Netzschau sein letztes Spiel in Werdau verloren hat, als Tabellendritter die Saison. Mit dieser Punktzahl wäre man in den letzten drei Jahren immer Aufsteiger gewesen!  

 

Das Sachsenringteam spielte mit

 Lars Grämer und Hubert Viehweg im Tor.

D. Schwalbe(9); R.Leuschner(1); C.Schindler(2); C.Borck(2); Schettler(1); D.Kunadt(4), M.Scheer; M.Bohn(9); C.Titsch(1); M.Feuereisen; M.Richter; M.Helbig.

Am 18.04.2011 durch Martin Feuereisen veröffentlicht in Spielbericht
Zurück
Ihre E-Mailaddresse wird nicht veröffentlicht. Sie dient ausschließlich der Verifizierung des Kommentars
Sobald Sie die Benachrichtigungsfunktion aktiviert haben, erhalten Sie eine E-Mail mit dem Hinweis,dass neue Kommentare zu diesem Artikel verfügbar sind

Zur Vermeidung von "SPAM"- Nachrichten geben Sie bitte das Ergebnis ein.