SV Sachsenring e.V. – Handball

Sport, im Verein am schönsten

SV Sachsenring Hohenstein-Er.- Rodewischer Handballwölfe 34:34 (16:14)

Auch der Überflieger der Saison, die Rodewischer Handballwölfe, konnte ein bestens eingestelltes Sachsenringtaem nicht bezwingen. In einem Handballspektakel bei dem die über 100 Zuschauer hin und her gerissen wurden gab es eine gerechte Punkteteilung. Die Gastgeber begannen furios. 3:0 hieß es nach wenigen Minuten. Rodewisch setzte die Konter zur 5:4 Führung. Sachsenring erzielte ein 8:6.  Und d später ein 12:8. Bereits da tobte die Halle. Der Favorit schlug erbarmungslos zurück und ging mit 13:12 in Führung. Nun wieder die Karl-May-Städter am Zug. Mit 16:14 wurden die  Seiten gewechselt. Ein irres Tempo in der 1.Halbzeit mit 36 Angriffen.

image004_800

Mit wieder Anpfiff sofort der Anschlusstreffer zum 15:16. Was nun passierte, ist an Spannung und Dramatik nicht zu überbieten. Die Gastgeber legten bis zum 28:27 immer vor. Rodewisch verkürzte oder glich aus. Selbst Unter- oder Überzahlspiel konnte keine Mannschaft nutzen, um sich abzusetzen. Wer behielt die Nerven in den Schussminuten. Die Führung wechselte erneut und der Tabellenführer hatte beim 34:33 die besseren Karten. Doch 40 Sekunden vor  Schluss erzielte Dirk Schwalbe mit seinem neunten Treffer den Ausgleich zum 34:34. Nun galt es für die Gastgeber noch 20 Sekunden zu überstehen. Mit der Schlusssirene scheiterten die Wölfe am überragend haltenden Torhüter des SV Sachsenring Hubert Viehweg. Obwohl „nur „ ein Unentschieden auf der Anzeigetafel leuchtete ein gefühlter Sieg des  Sachsenringteams.

image009_800

Denn welche Mannschaft hat bei den bisher 16 Spielen diese Mannschaft an den Rand einer Niederlage gebracht. Wenn man bedenkt, dass die Sachsenringmänner noch 4 Kontermöglichkeiten und zwei Strafwürfe vergaben haben, sagt dies alles. Eine Top-Leistung des gesamten Teams. In einer geschlossenen Mannschaftsleistung ragte Dirk Schwalbe mit neun Treffern noch heraus. Mit 16:16 Punkten behauptet der SV Sachsenring seinen guten Mittelfeldplatz in der Tabelle.

Das Sachsenringteam spielte mit:

H.Viehweg, E.Lohr und E.Zimmer im Tor

M.Helbig(1); D.Kunadt(3);  C.Borck(6); D.Schwalbe(9); C.Schindler(3); M.Feuereisen, J.Möbius , M.Bohn(5); D.Schettler(7);

Bericht von Bernd Lawrenz

Am 17.02.2014 durch Ronny Krübel veröffentlicht in Spielbericht
Zurück
Ihre E-Mailaddresse wird nicht veröffentlicht. Sie dient ausschließlich der Verifizierung des Kommentars
Sobald Sie die Benachrichtigungsfunktion aktiviert haben, erhalten Sie eine E-Mail mit dem Hinweis,dass neue Kommentare zu diesem Artikel verfügbar sind

Zur Vermeidung von "SPAM"- Nachrichten geben Sie bitte das Ergebnis ein.