SV Sachsenring e.V. – Handball

Sport, im Verein am schönsten

2. Bezirksklasse Männer

 

SV Sachsen Werdau II - SV Sachsenring Hohenstein-Er. I  24:24(12:13)

 

In einem äußerst engen Spiel, keiner Mannschaft gelang es im gesamten Spielverlauf mehrals einen Zwei-Tore-Vorsprung zu erzielen, teilte man sich am Ende leistungsgerecht die Punkte.Ob es sich für die Sachsenringhandballer dabei um einen Punktverlust handelte wird sich erst zeigenwenn andere Mannschaften dort Federn lassen.Das Sachsenringteam begann dieses wichtige Auswärtsspiel unverständlicherweise zaghaft und ohneDruck im Angriff obwohl man mit 1:0 durch einen 7m-Strafwurf in Führung gehen konnte. Anschließendwurden vier Angriffe durch schlechte Würfe verspielt.

 

Die Folge der Absteiger konnte 4:2 in Führung gehenBeim 5:5 war der Ausgleich hergestellt. Dies allerdings nur durch weitere 7m-Strafwürfe dieDenny Kunadt sicher verwandelte. Aus dem Spiel heraus gelang weiter nicht viel. Es wechselte biszum Pausenpfiff die Führung permanent. Ein 10:12 Rückstand konnte kurz vor der Halbzeit in eine13:12 Vorteil umgebogen werden. Dabei vergab man eine größere Führung durch eigensinnig gespielteKonter und einen kläglich geworfenen 7m-Strafwurf.Die 2. Halbzeit begann Erfolg versprechend und wurde trotzdem zu einem verbissenen Kampf. Trotzfünf Zeitstrafen konnte das Sachsenringteam immer einen Rückstand vermeiden. Die Torhüter in Verbindungmit der Abwehr steigerten sich und hielten dadurch in den Unterzahlsituationen denvehementen und nicht immer sauberen Angriffen der Gastgeber stand. Im Spiel nach vorn behieltenvor allem Denny Kunadt und Marc Bohn klaren Kurs.

 

Dieser führte kurz vor Spielende zur 22:20 und späterzu 24:22 Führung. Eine weitere unnötige aber auch kleinliche Zeitstrafe gegen das Sachsenringteamin den Schlussminuten nutzte Werdau zum erneuten Ausgleich. Noch blieben 50 Sekunden umdie erneute Führung zu erzielen. Zunächst wurde klug die Zeit runtergespielt. Als die SchiedsrichterZeitspiel anzeigten landete der Wurf von Marc Bohn am Außenpfosten. Nun mussten noch 8 Sekundenüberstanden werden. Dies gelang nur auf Kosten eines Freiwurfes nach der Schlusssirene. Dieser verursachtenoch einmal Aufregung durch Wechselfehler.

 

 Doch er zischte am langen Toreck von Lars Grämer vorbei.Mit zehn Treffern war Denny Kunadt der erfolgreichste Werfer im Team.Fazit. Zum wiederholten Male ist die kämpferische Einstellung des Teams nicht hoch genug einzuschätzen.Was aber ein Teil der Spieler an unklugen Würfen und mangelnder Cleverness  abliefert istnicht mehr mit der Jugend des Teams abgetan. Es stellt das gesamte Training in Frage und bringtden Trainer zur Weißglut.

 

Der SV Sachsenring spielte mit: 

D. Kunadt(10), D. Schwalbe(1), M. Scheer(1), C. Titsch(3), M. Feuereisen, M. Bohn(4), R. Leuschner(4);

D. Schettler, C. Schindler, M. Richter(1).

Am 09.11.2010 durch Ronny Krübel veröffentlicht in Spielbericht
Zurück
Ihre E-Mailaddresse wird nicht veröffentlicht. Sie dient ausschließlich der Verifizierung des Kommentars
Sobald Sie die Benachrichtigungsfunktion aktiviert haben, erhalten Sie eine E-Mail mit dem Hinweis,dass neue Kommentare zu diesem Artikel verfügbar sind

Zur Vermeidung von "SPAM"- Nachrichten geben Sie bitte das Ergebnis ein.