SV Sachsenring e.V. – Handball

Sport, im Verein am schönsten

2. Bezirksklasse Männer

 

SV Schneeberg II - SV Sachsenring Hohenstein-Er. I  25:26(13:15)

 

Zum siebenden Mal in Folge!!! kehrten die Sachsenringhandballer ohne Niederlage nach Hause. Nach einem nahezu sensationellen Spielverlauf stand der sechste Sieg in Folge für das Sachsenringteam fest. Nicht die Gastgeber, die seit 2 Jahren kein Spiel in der Silberstromhalle verloren haben, bestimmten diese Partie, sondern die Männer vom Sachsenring.

 

Offensichtlich machte die Tatsache, dass keine Schiedsrichter angereist waren den Schneebergern mehr zu schaffen als den Gästen. Man hatte sich auf zwei Spieler des SV Scheeberg geeinigt, die diese Aufgabe übernahmen. Mit einem Paukenschlag begann das Spiel. Erst nach einem 0:3 und 1:5 Rückstand fanden die Gastgeber besser ins Spiel. Nach 11 Minuten trafen die wurfstarken Männer des Tabellen dritten zum ersten Mal aus dem Spiel heraus. Ein überragender Lars Grämer im Kasten des SV Sachsenring wehrte fünf  Würfe in Folge ab. Der einzige Ausgleich im gesamten Spiel war das 8:8. Danach zogen die Karl-May-Städter wieder auf 12:8 und später auf 15:9 davon. Mit einem vergebenen 7m-Strafwurf leitete das Sachsenringteam eine Schwächephase ein. Schneeberg verkürzte bis auf 13:15, was gleichzeitig das Halbzeitergebnis war. Mit Anwurf der Anschlusstreffer zum 14:15. Doch das Spiel kippte nicht. Mit großartiger Abwehrarbeit und einen weiterhin blendend aufgelegten Lars Grämer nach 45 min der Zwischenstand von unglaublich sieben (22:15) Toren Differenz.

 

Begünstigt durch mehrere Zeitstrafen gegen die Karl-May-Städter starteten die Gastgeber eine Schlussoffensive. In doppelter Unterzahl spielend musste zunächst das 21:23 hingenommen werden. Dirk Schwalbe erzielte mit einem Dreher das glückliche 21:24. Zwei Gegentreffer in Folge führten zum 23:24 Anschlusstreffer. Dennis Schettler gelang in der hektischen Schlussphase sein zweiter Torerfolg zum 23:25. Noch einmal konnte Schneeberg mit einem Gewaltwurf Lars Grämer überwinden. Die letzte Minute war angebrochen, offensive Deckung der Gastgeber. Christopher Schindler konnte völlig frei gespielt werden und versenkte den Ball zum 24:26. Nur noch Sekunden blieben um erneut zu verkürzen. Nach dem 25.Torerfolg wurde das Spiel nicht mehr angepfiffen. Riesen Jubel nach dem Schusspfiff, denn man hatte Nervenstark alle Schiedsrichterentscheidungen weggesteckt. Gleichzeitig muss man den beiden Unparteiischen danken, denn es war nicht einfach das Spiel der eigenen Mannschaft zu leiten.

 

Das Sachsenringteam spielte mit:

Lars Grämer und Hubert Viehweg im Tor.

D. Schwalbe(3); R.Leuschner(1); C.Schindler(4); C.Borck(3); Schettler(2); D.Kunadt(4), M.Scheer(2); M.Bohn(5); C.Titsch; M.Feuereisen(2).


 

Am 21.03.2011 durch Martin Feuereisen veröffentlicht in Spielbericht
Zurück
Ihre E-Mailaddresse wird nicht veröffentlicht. Sie dient ausschließlich der Verifizierung des Kommentars
Sobald Sie die Benachrichtigungsfunktion aktiviert haben, erhalten Sie eine E-Mail mit dem Hinweis,dass neue Kommentare zu diesem Artikel verfügbar sind

Zur Vermeidung von "SPAM"- Nachrichten geben Sie bitte das Ergebnis ein.