SV Sachsenring e.V. – Tischtennis

Sport, im Verein am schönsten

Landesliga: SV Sari Hohenstein-Er. II gegen SV ABS Aue 8:8

Mit der Mannschaft aus Aue gastierte eines der beiden Teams dieser Staffel auf dem Pfaffenberg, welches noch über keine Niederlage quittieren musste. Die Erzgebirger gaben erst einen Punkt im direkten Aufeinandertreffen mit dem Brandiser TTC ab. Aber für Aue war es erst auch das fünfte Punktspiel, während Sachsenring nun schon neun Partien hinter sich hat und in der Hinrunde nur noch eine Begegnung vor sich hat.

Die Gastgeber konnten erneut nicht in Bestbesetzung antreten und so erhielt mit Felix Clemens bereits der achte Ersatzspieler im Landesligateam seine Chance. Die Gäste konnten dagegen auf ihre Bestbesetzung zurückgreifen und legten einen Blitzstart in der Paffenbergturnhalle hin. Alle drei Doppel konnten sie für sich entscheiden und lagen entsprechend mit 3:0 in Führung. Aber die Einheimischen steckten den Kopf nicht in den Sand und nach drei Siegen von Marco Grebe, René Grobitzsch und Alexander Uhle war der Gleichstand hergestellt. Jens Möbius musste sich anschließend nach einer 2:0-Führung noch im fünften Satz mit 12:14 geschlagen geben. Frank Mäßig, Felix Clemens und erneut Marco Grebe brachten die Gastgeber mit 6:4 in Führung. Die letzten fünf Einzel wurden alle über die volle Distanz von fünf Sätzen gespielt und die Dramatik in dieser Partie war kaum zu überbieten. Zunächst verlor Grobitzsch im fünften Satz mit 9:11, Alexander Uhle gewann mit 11:6 auch sein 16. Einzel in Folge und bleibt weiterhin unbesiegt. Möbius unterlag im fünften Satz mit 6:11, aber Mäßig siegte wieder mit 14:12. Im letzten Einzel gab Clemens sein Einzel mit 9:11 im fünften Satz ab und mit einer 8:7-Führung für Sachsenring musste das Abschlussdoppel entscheiden. Hier waren die Auer Akteure Meier-Knietzsch/Gundermann klar mit 3:0 gegen Grebe/Mäßig erfolgreich und sicherten ihrer Mannschaft das Unentschieden. „Ohne Doppelerfolge kein Doppelpunkterfolg“, das war die knappe, aber zutreffende Einschätzung vom Kapitän Grebe, dem die Enttäuschung über den verlorenen Punkt doch etwas anzumerken war.

Am 03.11.2013 durch Axel Franke veröffentlicht in Spielbericht
Zurück
Ihre E-Mailaddresse wird nicht veröffentlicht. Sie dient ausschließlich der Verifizierung des Kommentars
Sobald Sie die Benachrichtigungsfunktion aktiviert haben, erhalten Sie eine E-Mail mit dem Hinweis,dass neue Kommentare zu diesem Artikel verfügbar sind

Zur Vermeidung von "SPAM"- Nachrichten geben Sie bitte das Ergebnis ein.