SV Sachsenring e.V. – Tischtennis

Sport, im Verein am schönsten

                     die vier Neuzugänge:    Juan Carlos Luperdi, Sven Hoppe, Frank Mäßig, Felix Wolfermann                                                                                                                                           

Nach dem tollen zweiten Platz in der vergangenen Saison startet das Oberligateam des SV Sachsenring am Samstag in die neue Punktspielserie. Der Verein und die Mannschaft haben sich vorgenommen, sich in der Oberliga zu etablieren, um auch weiterhin hochklassigen Sport in der Stadt am Sachsenring zu bieten. Den Zuschauern in der Pfaffenbergturnhalle soll vor allem die Vielfältigkeit und Dynamik der Sportart in tollen Heimspielen näher gebracht werden. Als Leistungsstützpunkt des Sächsischen Tischtennisverbandes besteht die Hauptaufgabe darin, junge Spieler an den leistungsorientierten Sport heran zu führen. Erfreulich ist, dass erneut junge Talente aus der Region den Weg zum SV Sachsenring gefunden haben.  Schweren Herzens habe ich meinen Heimatverein TTV Stollberg verlassen, aber die hervorragenden Trainingsbedingungen und stärkere Spielpartner im Verein geben mir hier die Möglichkeit, mich weiter zu entwickeln, schätzt der 18jährige Felix Wolfermann ein, der als eines der größten Talente der Region gilt.

Mit Sven Hoppe TTV  Hohndorf  und Frank Mäßig Chemnitzer WSV haben zwei weitere junge Spieler den Weg in die Karl-May-Stadt gefunden, die zunächst die zweite Vertretung des SV Sari verstärken sollen. Obwohl beide aus der Landesliga kommen, habe sie sich für Sari entschieden.  Perspektiven und Vereinsumfeld sind hier einfach top, meint Mäßig, der zugleich die Trainerriege der Abteilung verstärken und sich um die jüngsten Nachwuchsspieler kümmern wird. Auch die erste Mannschafft kann einen Neuzugang vermelden. Mit dem 17jährigen Peruaner Juan-Carlos Luperdi wechselt ein Nachwuchstalent aus einer starken Trainingsgruppe aus Eilenburg zum SV Sari. Der Defensivspezialist ist Anschlusskader der peruanischen Nationalmannschaft und hatte für die neue Saison noch keinen Verein. Die Verantwortlichen erhoffen sich, dass er vor allem durch sein attraktives Spiel begeistern kann und noch mehr Stabilität in das Team bringt.

Einen Wermutstropfen wird es dennoch geben. Der langjährige Mannschaftsführer und Top-Spieler der Abteilung, Jens Möbius, geht in seine letzte Saison mit der ersten Mannschaft. Trainingsaufwand, viele zusätzliche Verpflichtungen als Abteilungsvorsitzender sowie der jahrelange Verzicht auf private Dinge sind für den Vorzeigeathleten nicht mehr händelbar. Doch er, wie auch alle anderen Tischtennisfreunde der Hohenstein-Ernstthaler freuen sich auf eine ereignisreiche, neue Saison, die am Samstag genau dort beginnt, wo die Letzte endete, mit einem Auswärtsspiel in Bautzen. Im Frühjahr behielt der Sari-Sechser knapp mit 9:7 die Oberhand. Die somit völlig offene Partie in Ostsachsen beginnt um 18 Uhr.,                                                                                                                                                                 

                                                                                                                                                   

Am 16.09.2011 durch Thomas Führer veröffentlicht in Spielvorschau
Zurück
Ihre E-Mailaddresse wird nicht veröffentlicht. Sie dient ausschließlich der Verifizierung des Kommentars
Sobald Sie die Benachrichtigungsfunktion aktiviert haben, erhalten Sie eine E-Mail mit dem Hinweis,dass neue Kommentare zu diesem Artikel verfügbar sind

Zur Vermeidung von "SPAM"- Nachrichten geben Sie bitte das Ergebnis ein.