SV Sachsenring e.V. – Tischtennis

Sport, im Verein am schönsten

Es war am vergangenen Samstag gegen Dresden nicht nur das letzte Spiel der Laufenden Meisterschaft, es war auch das (vorerst) letzte Spiel eines Mannes, der den Leistungssport in der Abteilung Tischtennis in den letzten zwei Jahrzehnten maßgeblich bestimmt hat – Jens Möbius. Bereits vor Spielbeginn wurde Jens in würdiger Form aus dem Team der ersten Männermannschaft verabschiedet. Die Verantwortlichen der Abteilung würdigten den sportlichen Werdegang des fast 35Jährigen, der nicht nur mit seinen sportlichen Leistungen zu überzeugen wusste, sondern sich auch immer als ein sehr fairer Sportsmann an den Tischen präsentiert hat.

Mit neun Jahren hielt Jens das erst Mal den Schläger in der Hand und von da an ließ ihn das Verlangen, den weißen Zelluloidball über das Netz zu bringen, nicht mehr los. Mit großem Trainingsfleiß und seinem zweifelsfrei vorhandenem Talent wurde er schnell zum Leistungsträger im Schüler- und Leistungsbereich. Das Erreichen des Vierfinales bei den DDR-Meisterschaften der Schüler U11 sowie der 2. Platz bei den Sachsenmeisterschaften der Junioren im Einzel gehören zu seinen größten Erfolgen. Mit 17 Jahren schaffte er dann den Sprung in die 1. Männermannschaft, deren Nummer 1 er über viele Jahre hinweg war und somit auch maßgeblich dazu beitrug, dass der Tischtennissport des SV Sachsenring heute zu den Top-Adressen in Sachsen zählt. In den letzten zehn Jahren war Jens auch in Sachsens Spitze angesiedelt, was die Teilnahme am TOP-12 Turnier und der Rangliste 1 dokumentieren. Ronny Krübel vom Vorstand des SV Sachsenring und Lars Kluge, Beigeordneter der Stadt Hohenstein-Ernstthal ließen sich es nicht nehmen, Jens Möbius für seine Leistungen zu danken. „Nach fast zwei Jahrzehnten Leistungssport möchte ich gern einen Gang zurück schalten und eine Auszeit nehmen, aber als Abteilungsleiter habe ich ja auch weiterhin alle Hände voll zu tun und bin sehr nah am Tagesgeschäft dran“, war vom frisch gebackenen Familienvater zu hören. Dass er die „Kelle“ wettkampfmäßig doch noch mal in die Hand nimmt, wollte er nicht gänzlich ausschließen, „aber dann sicher nicht mehr in der ersten und zweiten Mannschaft“. Im Spiel gegen die Dresdner zeigte er jedenfalls noch einmal alles und ihm war es vergönnt, in einem Klasse-Match mit 3:2 Sätzen den Siegpunkt für die Mannschaft zu erkämpfen. Sichtlich bewegt genoss er den Applaus der Zuschauer und nahm die Glückwünsche seiner Mannschaftskollegen und die des anwesenden Oberbürgermeisters Erich Homilius entgegen. Danke Jens und weiterhin alles Gute für deine Arbeit in unserem Verein !!!

Am 25.04.2012 durch Axel Franke veröffentlicht in Wettkampf
Zurück
Ihre E-Mailaddresse wird nicht veröffentlicht. Sie dient ausschließlich der Verifizierung des Kommentars
Sobald Sie die Benachrichtigungsfunktion aktiviert haben, erhalten Sie eine E-Mail mit dem Hinweis,dass neue Kommentare zu diesem Artikel verfügbar sind

Zur Vermeidung von "SPAM"- Nachrichten geben Sie bitte das Ergebnis ein.