SV Sachsenring e.V. – Tischtennis

Sport, im Verein am schönsten

Mit einem Doppelspieltag startet für die Männer vom SV Sachsenring die neue Oberliga-Saison. Am Samstag empfangen die Karl-May-Städter zunächst den LTTV Leutzscher Füchse, dem das Sari-Team am letzten Spieltag der Vorsaison noch den Vizetitel entreißen konnte.  „Es wird sicher auch in diesem Jahr wieder einen Vergleich auf Augenhöhe geben“, schätzt Mannschaftsleiter Marco Grebe ein. Für die Männer vom Pfaffenberg wird erstmals der tschechische Spieler Ondrej Glasl  zum Schläger greifen, den der Verein als Ersatz für „Altmeister“ Jens Möbius ins Team holen konnte. Gemeinsam mit seinen Landsleuten Andrej Grossu und Jiri Volek, die bereits seit mehreren Jahren zum Stammpersonal des Sachsenring-Teams zählen, will Glasl zu einem guten Saisonstart beitragen. Anspiel in der Pfaffenberg-Turnhalle ist 14 Uhr.

Am Sonntagmorgen reist das Sari-Team dann nach Leipzig zur Mannschaft vom SV Rotation Süd. „Da die Leipziger sich auf Position eins verstärkt haben, zählen sie ganz klar zu den Meisterschaftsfavoriten“, ist sich Grebe sicher. Dennoch möchte Sachsenring in Leipzig etwas Zählbares mitnehmen, soll am Ende der Saison doch mindestens Platz drei erkämpft werden. Diese klare Zielstellung haben die Verantwortlichen der Abteilung fest ins Visier gefasst, da der Verein in die neue, eingleisige Mitteldeutsche Oberliga aufsteigen möchte. Das Team hofft für dieses Vorhaben wieder auf die Unterstützung seiner treuen Anhänger. 

 

 

Der Landesliga-Neuling vom SV Sachsenring II muss zum Punktspielauftakt nach Leipzig zur vierten Vertretung des LTTV Leutzscher Füchse reisen.  Der Gegner scheint im Vorfeld nur schwer einschätzbar zu sein, da der größte Tischtennisverein von Leipzig aus einer enormen Spielerauswahl schöpfen kann. So gilt es für die Oberliga-Reserve der Karl-May-Städter sich auf die eigenen Stärken zu besinnen und nicht mit zu viel Respekt an die neuen Aufgaben heranzugehen. Mit René Grobitzsch vom ESV Lok Zwickau hat sich das Team zudem gut verstärkt und gilt als eines der ausgeglichensten in der Liga. Wenn man die Euphorie der vergangenen Aufstiegssaison beibehalten kann, sollte für das junge Sari-Team das Saisonziel „erste Tabellenhälfte“ machbar sein. Anspiel der ersten Begegnung ist Samstag, 18 Uhr.

Am 26.09.2012 durch Axel Franke veröffentlicht in Wettkampf
Zurück
Ihre E-Mailaddresse wird nicht veröffentlicht. Sie dient ausschließlich der Verifizierung des Kommentars
Sobald Sie die Benachrichtigungsfunktion aktiviert haben, erhalten Sie eine E-Mail mit dem Hinweis,dass neue Kommentare zu diesem Artikel verfügbar sind

Zur Vermeidung von "SPAM"- Nachrichten geben Sie bitte das Ergebnis ein.