SV Sachsenring e.V. – Handball

Sport, im Verein am schönsten

Handball, Bezirksliga Chemnitz mB - 2 Halbzeiten – 2 Gesichter

NSG Sachsenring/HV Grüna : ESV Lokomotive Chemnitz 18:26 (15:12)

Aufgrund der Leistungssteigerung aus den letzten Spielen traten wir recht zuversichtlich an die Partie offen zu gestalten und zählbare Punkte zu gewinnen.

1. Halbzeit:
Von Beginn an machten die Gäste aus Chemnitz mächtig Druck. Ihr Hauptwerfer Michael Ehrlich fand immer wieder Lücken in der NSG Abwehr welche er auch konsequent zum Torerfolg nutzte. Aus diesem Grund stellten wir die Abwehr auf eine Manndeckung auf den Hauptwerfer um, was auch sofort Erfolg zeigte. Die restlichen Spieler des ESV kamen nur noch unter Bedrängnis zum Wurf oder wenn sie mal frei vor dem Tor von Nick Thiefelder zum Abschluss kamen zog er mit starken Paraden ihnen regelrecht den Zahn. Im Angriff zeigten wir eine sehr gute Leistung. Die Angriffe wurden ohne Hektik vorgetragen und die Würfe konzentriert im Tor untergebracht. Der Torhüter des ESV bekam in der ersten Halbzeit deswegen nur wenig zu greifen. Von fast allen Positionen wurde ständig Druck erzeugt, was die Abwehr der Gäste immer wieder vor Probleme stellte. Die daraus entstanden Freiwürfe konnte Max Müller immer wieder sehenswert im Tor unterbringen. Trainer und die zahlreichen Fans waren mit der Leistung der NSG in der ersten Halbzeit (12:15) sehr zufrieden. Endlich sah man das Potenzial was in der Mannschaft steckt.

In der Pause gab es nur wenig zu besprechen. Was aber alle wussten und auch offen in der Kabine ansprachen war: „Wir dürfen jetzt nicht aufhören“ ; „Wir müssen so weiter machen“ Vor Beginn von Halbzeit 2 stellten wir auf ein paar Positionen um. Alle Spieler sollten die Chance bekommen die gute Leistung aus der ersten Hälfte zu bestätigen.

2. Halbzeit:
Max wurde von Anfang an“ kurz gedeckt“. Nun mussten die anderen Spieler den Druck auf die Abwehr hoch halten. Bis ca. 10 Minuten in der zweiten Hälfte funktionierte das auch ganz gut. Trotz dass man bis dahin noch kein einziges Tor geworfen hatte konnte man den ESV Lok Chemnitz gut in Schach halten. Der Gegner kam aber Tor um Tor immer näher. Durch Wurf-Pech, technische Fehler und unvorbereitete Würfe gerieten wir in Rückstand. Außerdem kam der Torhüter des ESV immer besser in Spiel und wehrte einige freie Würfe der NSG ab. Nun hatte man total den Faden verloren. Im Gegensatz zum Gast aus Chemnitz. Die Spieler vom ESV hatten es dann äußerst einfach Tore zu werfen. Auch die Manndeckung auf den Hauptwerfer brachte keine Wirkung mehr. Und so konnte sich Lok Chemnitz immer deutlicher absetzen. In Abwehr und Angriff lief bei der NSG gar nichts mehr zusammen. Einzig Nick im Tor bewahrte uns vor einer noch derberen Klatsche. Das erste Tor für die NSG viel ca. in der 15. Minute!! und die anderen beiden Tore in den letzten Spielminuten!!

Alle Spieler von der NSG Sachsenring / HV Grüna waren sehr enttäuscht. ABER !!! Die erste Halbzeit zeigte was jeder einzelne Spieler zu leisten im Stande ist. Das muss aus diesen Spiel mitgenommen werden und die zweite Hälfte aus dem Gedächtnis gelöscht werden. Die beiden 2 Minuten-Strafen wegen meckern hatten keinen Einfluss auf das Spiel, ABER sie waren dumm und in keinster Weise notwendig.

Spielbericht von Denny Kunadt

Zur Abteilung Handball

Kommentare

Es sind bisher keine Kommentare zum Beitrag abgegeben worden.

Ihre E-Mail Adresse wird nur zur Verifizierung des Kommentars gebruacht. Eine Veröffentlichung bei den Kommentaren findet nicht statt.