SV Sachsenring e.V. – Handball

Sport, im Verein am schönsten

Pokalbericht Handball HSG I - Finale oho!

HSG Sachsenring gegen HC Fraureuth 30:28 (16:14)

Hohenstein-Ernstthal. Nachdem in den Punktspielen der HSG-Männer in der 1. Bezirksklasse zuletzt schon 250 Zuschauer auf den Rängen im Hot-Sportzentrum waren, sahen am Sonntag nun rund 500 Fans einen packenden 30:28-Finalsieg der Gastgeber gegen den Bezirksligazweiten und Favoriten aus Fraureuth. „Es war ein toller Abschluss einer starken Saison“, sagt Trainer Thomas Sabin, der den Gegner in der Vorwoche bei Spiel gegen Weißenborn sah und entsprechend taktische Ideen parat hatte. Diese waren auch nötig.

Der Vizebezirksmeister um den wurfstarken Marco Kleinfeld, der insgesamt elfmal traf, spielte mit Tempo und Druck, was die HSG-Abwehr forderte. Zwischenzeitlich führte Fraureuth mit 6:7, doch die Gastgeber steigerten sich und konnten ihrerseits mit 12:9 in Führung gehen. Die Gäste verkürzten wieder, doch zur Pause stand dennoch ein 16:14-Vorsprung der Gastgeber auf der Anzeigetafel.

In Halbzeit zwei blieb die Partie intensiv. Die HSG konnte variabler spielen und legte mit 23:20 vor, ehe eine unerklärliche Schwächephase auftrat. Abspielfehler und Fehlwürfe spielen Fraureuth in die Karten und plötzlich führten die Gäste beim 23:25 mit zwei Toren. „Da war wirklich die Gefahr da, dass wir das Spiel weggeben“, sagte Thomas Sabin, der in einer Auszeit nachjustierte. Hubert Viehweg kam ins Tor und hielt wichtige Bälle und im Angriff lief es nach Umstellungen wieder besser. Dennoch blieb der Rückstand bis zum 25:27 bestehen. Nun wurde reichlich vier Minuten vor dem Abpfiff mit viel Kampf und dem nötigen Quäntchen Glück zweimal der Ball erkämpft und zum 27:27 ausgeglichen. Florian Morczinek und Christian Borck schossen die HSG dann mit 29:27 in Front. Auch vom schnellen Gegentreffer durch Kleinfeld sowie der anschließenden Manndeckung ließ sich das Team nicht beirren und machte mit dem 30:28 durch Morczinek alles klar. Der Jubel bei der Mannschaft und den Fans kannte keine Grenzen.

Bester Werfer war Daniel Bohnstedt. Neun seiner 13 Tore erzielte der Linkshänder von der Strafwurflinie, wo er erst nach neun blitzsauberen Treffern im zehnten Versuch scheiterte. „Da habe ich zu viel nachgedacht, vorher konnte ich die Torhüter zum Nachdenken bringen“, sagt 35-Jährige, der weiß wovon er spricht. Denn er spielte lange selbst als Torhüter in der Regionalliga.  Gottfried Schüler, Vorsitzender der Spielbezirksleitung, überreichte den Bezirkspokal an Kapitän Marc Bohn. Mit dem Pokalerfolg, es war der zweite nach 2014, qualifiziert sich die HSG für den Sachsenpokal in der kommenden Saison und will dann wieder Besuchermassen ins Hot-Sportzentrum locken.

HSG: Martin Rottluff, Hubert Viehweg im Tor;
Michel Helbig, Denny Kunadt, Christian Borck(4), Dirk Schwalbe(4), Daniel Bergmann(1), Samuel Sonntag, Marc Bohn(2), Dennis Schettler (1), Florian Morczinek(5), Daniel Bohnstedt (13).
Trainer: Thomas Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht und Bilder von Markus Pfeifer

Zur Abteilung Handball

Kommentare

Es sind bisher keine Kommentare zum Beitrag abgegeben worden.

Ihre E-Mail Adresse wird nur zur Verifizierung des Kommentars gebruacht. Eine Veröffentlichung bei den Kommentaren findet nicht statt.