SV Sachsenring e.V. – Handball

Sport, im Verein am schönsten

Spielbericht HSG 1 - Torfestival

SG LVB Leipzig 2 - HSG Sachsenring 1 42 : 31

Nach dem desaströsen Auftreten der vergangenen Woche trafen sich Spieler und Betreuer am Freitag zu einer relativ langen Aussprache, wo jeder seinen Standpunkt zur derzeitigen Situation und vor allem Lösungsvorschläge einbringen konnte. Nach dieser konnte man durchaus den Eindruck gewinnen, dass die Köpfe aller Beteiligten freier waren. Nun war aber das nächste Spiel beim unangefochtenen Primus der Liga, dem LVB Leipzig 2. Dieser ist aber wahrlich kein Aufbaugegner, den man sich wünschen müsste. Oder doch? Man hatte ja nichts zu verlieren und könnte das vorher Besprochene umsetzen, befreit aufspielen und dem Gegner so lange wie möglich Paroli bieten. Mit dieser Einstellung begannen die HSG-Jungs und eröffneten den Torreigen mit dem ersten Treffer. Bald waren aber die Fronten geklärt und die Gastgeber führten nach ca. 15 Minuten mit 11:5. Sie bestraften jeden noch so kleinen Fehler mit sehr schnellen Gegenstößen und überlegten Torabschlüssen. Doch diesmal spürte man einen anderen Geist im Spiel des Aufsteigers. Die Angriffe wurden länger, schneller und präziser vorgetragen und man hielt den Rückstand zur Pause mit 20:13 in erträglichen Grenzen.

Kleine Anmerkung: Für genauso viele Tore gegen den Tabellenersten benötigte die verletzungsgeplagte 2. Mannschaft der HSG Neudorf/Döbeln letzte Woche zwei Halbzeiten. Der zweite Durchgang verlief ähnlich. Doch diesmal konnte die HSG vom Sachsenring mehreren Spielern eine Pause gönnen. Zwar kam Florian Morczinek erkältungsbedingt nicht zum Einsatz, wurde aber von Samuel Sonntag bestens vertreten. Nach seinem krankheits- und verletzungsbedingten, mehrwöchigem Ausfall traf Samu sieben Mal ins Schwarze. Auch Youngstar Tobi Winter sorgte für viel Entlastung auf der linken Seite und steuert zwei sehenswerte Treffer bei. Das Ergebnis selbst blieb bei einem 10-Tore-Vorsprung. Dass die Leipziger nicht weiter davon ziehen konnten, lag auch an Christian Borck. Der wurfgewaltige Rückraumspieler der HSG zeigte, wozu er in der Lage sein kann, netzte insgesamt 12-mal ein und war damit bester Schütze. Mit dem Schlusspfiff gingen alle zufrieden vom Parkett. Die Leipziger mit dem Gefühl eines Pflichtsieges und beim Aufsteiger habe ich seit langer Zeit nach Spielende wieder ein breites Grinsen im Gesicht gesehen. Nicht nur, dass die Aussprache gefruchtet hat, sondern viel wichtiger, dass man als Team aufgetreten ist. Und auch mit einem Augenzwinkern, dass der vermeintlich schwächste Angriff der Liga (HSG) der besten Abwehr der Liga (LVB) über 30 Gegentore eingeschenkt hat. Anzumerken sei noch das überaus faire Spiel beider Mannschaften, sowie das souveräne, fehlerfreie Auftreten der Unparteiischen Bachmann/Junge.

Nun heißt es, diesen Teamgeist, einen freien Kopf und viel Cleverness ins nächste Wochenende mit zu nehmen. Da kommt es zum Duell der beiden Aufsteiger in die Verbandsliga. Die HSG Neudorf/Döbeln 2, genau wie die HSG Sachsenring, nicht frei von Verletzungssorgen, belegt zurzeit Tabellenplatz 9. Dabei wäre der erste Sieg in der Liga für unsere Mannschaft immens wichtig. Machen wir Fans gemeinsam mit der Mannschaft vom Sachsenring das HOT-Sportzentrum zur Hölle-HOT.

Für die HSG spielten:

Martin Rottluff, Hubert Viehweg im Tor; Christian Borck(12/5), Dirk Schwalbe(1), Daniel Bergmann(3), Christopher Schindler(1), Steve Rettcke(2), Michael Christoph(1), Samuel Sonntag(7), Dennis Schettler(2), Florian Morczinek, Tobias Winter(2).

Trainer: Tom Sabin, Matthias Bohn

Spielbericht von Andreas Borck

Zur Abteilung Handball

Kommentare

Es sind bisher keine Kommentare zum Beitrag abgegeben worden.

Ihre E-Mail Adresse wird nur zur Verifizierung des Kommentars gebruacht. Eine Veröffentlichung bei den Kommentaren findet nicht statt.