SV Sachsenring e.V. – Tischtennis

Sport, im Verein am schönsten

Tischtennis

Drei Punkte am Wochenende erkämpft - Sari-Team klettert auf Tabellenrang sechs

Regionalliga: SV Sachsenring Hohenstein-Ernstthal  gegen HTTC 09 Wernigerode 9:2
„Das Wochenende hat uns unserem Ziel, dem Klassenerhalt in der Regionalliga, einen großen Schritt näher gebracht. Der Sieg gegen Wernigerode und das gerechte Remis in Holzhausen waren die Fortsetzung der guten Leistungen, die das Team in den letzten Wochen gezeigt hat“, so Teamchef Christian Hornbogen nach Spielschluss am Sonntagabend.
Drei Punkte aus zwei Partien, das war die erfolgreiche Bilanz aus den beiden Partien in Holzhausen und gegen die Sachsen-anhaltinischen Vertreter aus Wernigerode.
Gegen den Tabellenletzten legten die Einheimischen vor 110 Zuschauern bereits in den Doppeln den Grundstein für den späteren Erfolg. Im ersten und zweiten Paarkreuz erzwangen die Gäste jeweils eine Punkteteilung, was zum Zwischenstand von 5:2 für Sachsenring führte. Dmitry Zakharov siegte in fünf Sätzen gegen Jiri Javurek und Aleksandr Smirnov war mit 3:1 gegen Peter Treulieb erfolgreich. Nick Neumann-Manz und Johann Koschmieder unterlagen mit 0:3 und 1:3. Mit zwei klaren 3:0-Siegen im dritten Paarkreuz bauten Thomas Hornbogen und Chris Albrecht den Vorsprung der Hausherren auf 7:2 aus. In den beiden Spitzenspielen behielten Dmitry Zakharov und Nick Neumann-Manz fast im Gleichklang mit jeweils 3:1 Sätzen die Oberhand und führten die Einheimischen zum Sieg und damit auf Tabellenplatz sechs. „Der sechste Tabellenplatz ist eine schöne Momentaufnahme, aber der Blick auf die Tabelle sagt auch aus, dass es nur zwei Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz sind. Deshalb müssen wir die nächsten Partien weiter voll konzentriert angehen.“, kommentierte der dreifache Sachsenmeister Nick Neumann-Manz das Geschehen vom Wochenende.
TTC Holzhausen gegen SV Sachsenring Hohenstein-Ernstthal 8:8
Knapp 15 Stunden vor dem Anspiel in der Pfaffenbergturnhalle hatte das Sachsenring-Sextett im Derby beim TTC Holzhausen den letzten Ballwechsel vollzogen. Und das hatte es mal wieder in sich. Nach einer Spielzeit von fünf Stunden und 25 Minuten war das bisher längste Match der Regionalligasaison zu Ende. Und wenn es die Formulierung von einem  „Gerechten Unentschieden“ gibt, dann traf es bei dieser Begegnung vollends zu. 8:8 Punkte, 34:34 Sätze und 632:662 Bälle sprechen dafür eine deutliche Sprache. Beide Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe und keine konnte sich während der Partie mit mehr als zwei Punkten absetzen. Während Holzhausen in den Doppeln (3:1 Punkte) und im zweiten Paarkreuz (4:0) die stärkeren Akzente setzte, wussten Hohenstein-Ernstthaler im ersten (4:0) und dritten Paarkreuz (3:1) zu überzeugen. Nach 15 gespielten Partien lagen die Gäste mit 8:7 in Führung. Im Abschlussdoppel siegten die Holzhausener Hendrik Fuß/Robert Kempe mit 3:2 Sätzen gegen Dimtry Zakharov/Nick Neumann-Manz und setzten um 0:25 Uhr den Schlusspunkt unter ein würdiges Sachsenderby.
Während beim Gastgeber Philipp Hoffmann und Robert Kempe mit jeweils 2,5 Punkten ungeschlagen blieben, konnten bei Sachsenring Dimitry Zakharov und Nick Neumann-Manz ebenfalls auf eine lupenreine Weste verweisen.

Zur Abteilung Tischtennis

Kommentare

Walther, Jochen

Glückwunsch an die Mannschaft für die 3 Punkte vom Wochenende. Für mich,der zum Sachsen-Derby bei den Randleipzigern selbst anwesend war, war die Anzahl der Holzhausener Zuschauer in der eigenen Halle recht wenig ! Hatte da mehr erwartet. Mit der Niederlage der Holzhausener am Sonntag tagdrauf in Schlotheim hat sich der Abstiegskampf weiter zugespitzt. Wir Hohensteiner sollten dabei aber mit breiter Brust und den zuletzt gewonnenen Selbstvertauen in die zweifellos nicht leichten kommenden Spiele gehen. Mit der Kraft der Empore und unserer Zuschauer in der "Grünen Hölle " sind wir durchaus in der Lage gegen besser aufgestellte Teams mitzuhalten und zu punkten ( siehe Heimerfolg gegen Schwabhausen ). Dazu von mir die besten Wünsche. Auch den Holzhausenern viel Erfolg im Abstiegskampf. Mit Sachsenstolz,die Glocke vom Pfaffenberg Euer Jochen

Ihre E-Mail Adresse wird nur zur Verifizierung des Kommentars gebruacht. Eine Veröffentlichung bei den Kommentaren findet nicht statt.