SV Sachsenring e.V. – Tischtennis

Sport, im Verein am schönsten

Tischtennis

Hausaufgaben zum Rückrundenstart souverän gelöst

Regionalliga: SV Sachsenring Hohenstein-Ernstthal gegen TTC Holzhausen 9:0
Mit einem in dieser Höhe nicht zu erwartenden Heimerfolg gegen den TTC Holzhausen startete das Sachsenringteam erfolgreich in die Rückrunde der aktuellen Regionalligasaison. Im Sachsenderby konnten beide Mannschaften nicht auf ihre Stammsechser zurückgreifen. Beim Gastgeber konnte Youssef Abdel-Aziz nicht spielen, dafür rückte Andrey Grossu in die Mannschaft. Die Holzhäuser traten ohne Gregor Meinel und Robert Janke in der „Grünen Hölle“ an. Dafür kamen Paul Müller und Maximilian Zuckerriedel zum Einsatz. Die Einheimischen starteten mit einer 3:0-Führung aus den Doppeln in die Partie, dabei mussten Andrey Milovanov/Andrey Grossu und Aleksandr Smirnov/Johann Koschmieder über jeweils fünf Sätze gehen, während Rolland Krmaschek/Nick Neumann-Manz in vier Sätzen erfolgreich waren. Im ersten Paarkreuz setzen sich Roland Krmaschek gegen Philipp Hoffmann und Andrey Milovanov gegen Hendrik Fuß jeweils mit 3:0 durch und bauten den Vorsprung auf 5:0 aus. Nick Neumann-Manz, Aleksandr Smirnov und Johann Koschmieder setzten mit ihren drei Siegen das Tableau auf 8:0. Hoffnung auf einen Punktgewinn keimte bei den Gästen, als Paul Müller gegen Andrey Grossu einen 0:2-Rückstand egalisieren konnte, aber Grossu setzte sic mit 11:5 im fünften Satz durch und stellte den klaren Gesamterfolg sicher. „Das war ein guter Start in die Rückrunde, wenngleich Holzhausen heute etwas unter Wert geschlagen wurde. Diese Konzentration gilt es in die Partie gegen Erfurt mitzunehmen“, war vom Teamchef Christian Hornbogen nach Spielende zu hören.
Regionalliga: SV Sachsenring Hohenstein-Ernstthal gegen TTZ Sponeta Erfurt 9:3
Nur einen Tag nach dem souveränem 9:0-Erfolg im Sachsenderby gegen Holzhausen standen die Sachsenringmänner bereits wieder an den Tischen. In die Pfaffenbergturnhalle war der Tabellenvorletzte aus der thüringischen Landeshauptstadt angereist. Die Gastgeber traten in genau der Besetzung wie gegen Holzhausen an, bei den Gästen fehlte die etatmäßige Nummer zwei, Damian Arce. In einer sehr fair geführten Auseinandersetzung zeigten die Gäste, dass sie nicht gewollt waren, kampflos das Feld zu räumen. Mit viel Engagement gingen sie in die Partie und konnten durch einen Sieg im Doppel von Zakharov/Tresselt sowie einem 3:1 von Krzysztof Strzakowski gegen Roland Krmaschek beim 2:2-Zwischenstand mithalten. Krmaschek/Neumann-Manz und Smirnov/Koschmieder hatten ihre Doppel erfolgreich beendet. In zwei sehenswerten Partien bezwang anschließend Andrey Milovanov den ehemaligen Sachsenringakteur Dmitry Zakharov in fünf Sätzen und Nick Neumann-Manz war mi 3:1 gegen Leander Ingwer Neudeck erfolgreich. Nach drei weiteren klaren Siegen von Aleksandr Smirnov, Johann Koschmieder und Andrey Grossu standen die Zeichen klar auf Sieg. Im Spitzenspiel des Tages konnte Zakharov gegen Krmaschek noch einmal auf 3:7 verkürzen, aber Milovanov und Neuman-Manz machten mit zwei Siegen den berühmten Deckel zu. „Wir haben am Wochenende unsere Hausaufgaben sehr ordentlich erledigt. Die Mannschaft hat die geforderten vier Punkte mit großer Souveränität erkämpft. Diesen gelungenen Start in die Rückrunde gilt es, als Maßstab für die nächsten Begegnungen zu nehmen“, so ein zufriedener Teamchef Christian Hornbogen. Der SV Sachsenring liegt mit 20:2 Punkten an der Tabellenspitze vor Regenstauf, das aber einen Minuspunkt und zwei Spiele weniger auf dem Konto hat.

Zur Abteilung Tischtennis

Kommentare

Es sind bisher keine Kommentare zum Beitrag abgegeben worden.

Ihre E-Mail Adresse wird nur zur Verifizierung des Kommentars gebruacht. Eine Veröffentlichung bei den Kommentaren findet nicht statt.