SV Sachsenring e.V. – Tischtennis

Sport, im Verein am schönsten

Tischtennis

Verlustpunktfreier Spitzenreiter aus Neckarsulm stellt sich in der Grünen Hölle vor

3. Bundesliga, Sonntag 09.02.2020, 15 Uhr: SV Sachsenring Hohenstein-Ernstthal gegen NSU Neckarsulm
Am Sonntag steht für die Sachsenring-Männer das zweite Bundesligaheimspiel der Rückrunde an.
Das Quartett wird dabei die Kraft des Spitzenreiters zu spüren bekommen. Erstmals in der Abteilungsgeschichte empfangen die Bundesligaakteure die Männer aus der Industriestadt Neckarsulm auf dem Pfaffenberg. Die Gäste dominieren die Liga als Absteiger nach Belieben und stehen mit lupenreiner Weste bei einer bisherigen Punkteausbeute von 26:0 unangefochten an der Tabellenspitze. Dem direkten Wiederaufstieg der Baden-Württemberger in die 2. Liga steht so gut wie nichts mehr im Wege. Bei einer gleichzeitigen Niederlage des Zweitplatzierten TTC Wohlbach könnte dieser bereits auch rechnerisch am Sonntag auf dem Pfaffenberg unter Dach und Fach gebracht werden.
„Wir werden in jedem Fall wieder hochklassige Matches erleben. Gleichzeitig wissen wir aber auch um die Stärke der Gäste und die Minimalität unserer Chancen“, ordnet Sari-Teamchef Christian Hornbogen die Ausgangslage gegen den Ligaprimus folgerichtig ein. Im Hinspiel bei der einzigen 0:6-Niederlage, die die Karl-May-Städter bislang in der 3. Bundesliga hinnehmen mussten, hatte das Sari-Team nicht den Hauch einer Chance. Wie es gehen kann, zeigten die Hohenstein-Ernstthaler im Pokalwettbewerb.: dort bezwangen sie, wenn auch im modifizierten Pokalsystem, die Neckarsulmer an eigenen Tischen, angeführt von einem damals überragend aufspielenden Sari-Spitzenmann Miroslav Horejsi. Auf ihm wird wohl auch im Heimspiel ein hoher Druck lasten.
Die Sari-Toptalente „Quick Nick“, „Koschi“ und Karl „Kalle“ Zimmermann stehen zeitgleich am kommenden Wochenende im thüringischen Weißensee  bei den Mitteldeutschen Meisterschaften an den Tischen. So wird neben Abwehrstratege Roland Krmaschek auch erstmals das 19-jährige weißrussische Linkshändertalent Pavel Daunarovich sein Stelldichein im Trikot der 1. Herren geben. „Dass es zu dieser Terminüberschneidung kommen könnte, war im Vorfeld der Saison schon abzusehen“, berichtet Abteilungsleiter Jens Möbius. Für die Sari-Youngster sind die Mitteldeutschen Meisterschaften die einzige Möglichkeit, sich für die Deutschen Titelkämpfe – die am 29.02./01.03. in Chemnitz ausgetragen werden - zu qualifizieren. Insofern eine klare Sache, dass in diesem Fall die Karl-May-Städter Jungs vom Teamchef grünes Licht für den Individualwettbewerb erhalten haben. Wir wünschen unseren Talenten bestmögliche Erfolge !!

 

 

Zur Abteilung Tischtennis

Kommentare

Es sind bisher keine Kommentare zum Beitrag abgegeben worden.

Ihre E-Mail Adresse wird nur zur Verifizierung des Kommentars gebruacht. Eine Veröffentlichung bei den Kommentaren findet nicht statt.