SV Sachsenring e.V. – Tischtennis

Sport, im Verein am schönsten

Tischtennis

Sachsenring-Jungs können bundesweit mithalten

Bei den Deutschen Meisterschaften der Jungen U18 im baden-württembergischen Böblingen hat das Sachsenring-Team am Ende den vierten Platz erkämpfen können. Mit den gezeigten Leistungen der jungen Sari-Truppe dürfen unter dem Strich alle sehr zufrieden sein, auch wenn zwischendurch der Meistertitel durchaus in greifbare Nähe gerückt war.

Die Meisterschaften trugen die bundesweit besten acht Mannschaften unter sich aus. Für die Karl-May-Städter war es der erste Wettkampf auf deutscher Ebene im Mannschaftsformat. Gespielt wurde zunächst in zwei Gruppen zu je 4 Teams. Zum Turnierauftakt gegen den TTC indeland Jülich mussten die Sari-Jungs um Spitzenspieler Nick Neumann-Manz zunächst eine denkbar knappe 4:6-Niederlage hinnehmen, wobei fünf Partien erst im Entscheidungssatz an den Westdeutschen Meister gingen. Jedoch kamen die Sari-Jungs, die sich mit der Auftaktniederlage selbst unter enormen Zugzwang brachten, mit einem klaren 6:2-Erfolg gegen den TV Dinklage (Sachsen-Anhalt) anschließend wieder auf Kurs. Eine nochmalige Leistungssteigerung zeigten die Sachsenring-Spieler dann in der dritten Partie des Turniers, als sie das Team vom TSV Schwabhausen (Bayern) mit 6:3 bezwingen konnten, das bis dato seine beiden Vorrundenspiele gewonnen hatte. So zogen die Hohenstein-Ernstthaler bei 2:1-Siegen aufgrund der um 1 Einzelspiel besseren Spieldifferenz gegenüber Jülich in`s Halbfinale ein. Am zweiten Turniertag war die Dramatik dann nochmal um einiges steigerungsfähig. Nach wechselvollen und äußerst umkämpften Spielverlauf stand nach gut drei Stunden Wettkampfzeit ein 5:5-Unentschieden bei 19:19-Sätzen gegen die TSG Heilbronn (Ba-Wü) auf der Ergebnistafel. So mussten die Bälle ausgezählt werden, die am Ende zugunsten des Lokalmatadors entschieden (351:327). Umso bitterer erscheint die Niederlage im Nachgang, da ein gewonnener oder weniger verlorener Satz nicht nur die Endspielteilnahme, sondern auch eine realistische Chance auf den Deutschen Meistertitel bedeutet hätte. Denn die Heilbronner holten sich dann im Finale tatsächlich den Pokal und behielten in einem ebenfalls umkämpften Endspiel die Schwabhausener mit 6:4 in Schach, die Sachsenring ebenfalls in seiner Vorrundengruppe bezwingen konnte. Im Spiel um Platz drei konnten die Sari-Jungs dann nicht mehr an ihre Bestleistungen anknüpfen und mussten trotz guter Gegenwehr am Ende dem TTC Wirges (Rheinland) zum Platz auf dem Podium gratulieren. „Wenn man Revue passieren lässt, wie umkämpft das gesamte Turnier war, so haben am Ende Kleinigkeiten über die Platzierungen den Ausschlag gegeben.

Wir können aber stolz auf die gezeigten Leistungen zeigen, zumal alle zum Einsatz gekommenen Spieler mit mindestens einem Sieg in einem Doppel am Gesamterfolg beteiligt waren“, schätzt Sari-Trainer und Betreuer Christian Hornbogen nach Turnierende ein. Die großen Wettkampfhighlights sind nun in diesem Jahr für Sachsenrings Teams vorüber. Nun freuen sich alle auf die bevorstehende wettkampffreie Zeit, um die Akkus wieder aufzuladen. Mit frischen Kräften gilt es dann die neue Saison zu planen und neue Ziele in Angriff zu nehmen.

 

Bericht von Axel Franke

Zur Abteilung Tischtennis

Kommentare

Es sind bisher keine Kommentare zum Beitrag abgegeben worden.

Ihre E-Mail Adresse wird nur zur Verifizierung des Kommentars gebruacht. Eine Veröffentlichung bei den Kommentaren findet nicht statt.