SV Sachsenring e.V. – Tischtennis

Sport, im Verein am schönsten

Tischtennis

Tischtennisspieler des SV Sachsenring in Burghausen auf das Herzlichste begrüßt

Auf Einladung der Hohenstein-Ernstthaler Partnerstadt Burghausen weilte eine „frisch gemixte“ Tischtennismannschaft des SV Sachsenring in der Stadt mit der längsten Burg der Welt. Anlässlich des 2. internationalen Maiwies´n-Turnieres hatte die Tischtennisabteilung des SV Burghausen ein Vierermannschaftsturnier organisiert und die Karl-May-Städter dazu herzlich eingeladen. Diese nahmen die Einladung dankend an und Roland Müller, Heinz Kiel, Jan Mehlhorn und Moritz Landgraf traten die Reise mit ihren Partnerinnen an. In Burghausen wurden sie von Peter Sander von der Tischtennisabteilung begrüßt und man fühlte sich sofort gut aufgehoben. „Die große Herzlichkeit, mit der wir in Burghausen aufgenommen wurden und mit welchem Engagement uns der Aufenthalt zu einem tollen Erlebnis werden ließ, zollt unseren größten Respekt und ein ganz großes Dankeschön“, schwärmte Roland Müller in Namen aller auch noch Tage danach beim Erzählen. Neben der Besichtigung bereits erwähnter Burg, stand auch noch ein Ausflug nach Salzburg auf dem Programm. Hier gilt der Dank vor allem Herrn Dr. Klaus Ulm für seine sehr interessante Führung durch die Mozartstadt. Tischtennis gespielt wurde natürlich auch und neben den Hohenstein-Ernstthalern war mit Saxonia Freiberg ein weiterer sächsischer Verein am Start. Zwei Teams aus Österreich sowie vier Mannschaften aus der Region Burghausen komplettierten das Starterfeld. Die Platzierungen waren am Ende gar nicht so wichtig, neu geschlossene Sportfreundschaften und viele angenehme Begegnungen standen bei allen im Vordergrund. Die Sachsenringspieler kamen natürlich auch nicht mit leeren Händen und überreichten eine in eine Schieferplatte eingelassene Uhr an den Vertreter der Stadt Burghausen. „Wir möchten uns auf diesem Weg noch einmal recht herzlich bei der Stadt Burghausen und dem gastgebenden SV für ein wunderbares Wochenende mit vielen neuen Eindrücken bedanken. Der Dank gilt aber auch der Stadt Hohenstein-Ernstthal, die nicht zum ersten Mal unterstützend an der Seite der Tischtennisspieler stand“, so Roland Müller, der das ausdrückte, was alle so empfunden haben.
DANKE Burghausen und vielleicht sieht man sich ja beim Karl-May-Fest am zweiten Juniwochenende in Hohenstein-Ernstthal schon wieder.

Zur Abteilung Tischtennis

Kommentare

Es sind bisher keine Kommentare zum Beitrag abgegeben worden.

Ihre E-Mail Adresse wird nur zur Verifizierung des Kommentars gebruacht. Eine Veröffentlichung bei den Kommentaren findet nicht statt.