SV Sachsenring e.V. – Tischtennis

Sport, im Verein am schönsten

Tischtennis

Sachsenring überwintert auf einem Nichtabstiegsplatz

Regionalliga: TTC Wohlbach gegen SV Sari Hohenstein-Er. 9:3

 

Zum letzten Punktspiel des Jahres und gleichzeitig der Hinrunde reiste der SV Sachsenring zum Tabellendritten nach Wohlbach. Die Gastgeber aus dem oberfränkischen Landkreis Coburg waren für diese Begegnung klar favorisiert, dennoch wollten sich die Hohenstein-Ernstthaler achtbar aus der Affäre ziehen. Teamcoach Christian Hornbogen reagierte auf die zuletzt nicht besonders erfolgreiche Doppelbilanz in der Mannschaft und stellte zwei Doppel um. Leider brachte diese taktische Variante nicht den erwünschten Erfolg, denn sowohl Andras Turoczy/Nick Neumann-Manz als auch Ivan Proano/Thomas Hornbogen mussten sich jeweils klar mit 0:3 geschlagen geben. Andrey Grossu/Jiri Volek gewannen ihre Partie, so dass es mit einer 2:1-Führung der Wohlbacher in die Einzel ging. Im ersten Paarkreuz gab es eine Punkteteilung, Proano verlor in einer äußerst spannenden Auseinandersetzung mit 13:15 im fünften Satz, aber Turoczy gelang mit einem 3:1-Sieg der zweite Punktgewinn für die Gäste. Die beiden Spiele im mittleren Paarkreuz entschieden die Einheimischen zu ihren Gunsten, wobei vor allem Neumann-Manz nicht ganz chancenlos war. Hornbogen verlor anschließend zwar auch mit 0:3, aber zwei Sätze erst in der Verlängerung. Noch bitterer war die 2:3-Niederlage von Volek, der nach einer 2:0-Führung die Partie noch mit 2:3 aus der Hand gab. Mit einer klaren 7:2-Führung ging es in die zweite Runde.  „Turo“ Turoczy gewann dann das Spitzenspiel des Tages mit 3:2 Sätzen und verkürzte noch einmal auf 3:7. Mehr war für die tapfer kämpfenden Sari-Spieler nicht drin, denn mit zwei weiteren Erfolgen machten die Oberfranken ihren sechsten Sieg in der Hinrunde perfekt. „Die Wohlbacher sind ihrer Favoritenrolle gerecht geworden, dennoch waren gute spielerische Akzente bei uns zu erkennen“ resümierte der Teamchef. Nach Abschluss der Hinrunde belegte der Liganeuling aus Sachsen mit 5:13 Punkten den siebenten Tabellenplatz und steht somit auf einem Nichtabstiegsplatz. „Ein Sieg an heimischen Tischen und drei Unentschieden in fremden Gefilden sind für einen Newcomer nicht die schlechteste Bilanz. Wenn man bedenkt, dass wir in der Rückrunde ein Heimspiel mehr haben und die Mannschaften, wo wir auswärts Remis gespielt haben, zu uns kommen, dann ist die Ausgangssituation für die Rückrunde nicht so schlecht“,  kommentierte Hornbogen die abgelaufene Halbserie.

Zur Abteilung Tischtennis

Kommentare

Es sind bisher keine Kommentare zum Beitrag abgegeben worden.

Ihre E-Mail Adresse wird nur zur Verifizierung des Kommentars gebruacht. Eine Veröffentlichung bei den Kommentaren findet nicht statt.