SV Sachsenring e.V. – Tischtennis

Sport, im Verein am schönsten

Tischtennis

Unglaublicher Kampfgeist gegen Jena wird mit Punktgewinn belohnt

Regionalliga: SV Sachsenring gegen SV Schott Jena 8:8

Alle die Zuschauer, die bereits am Samstagabend den fünfstündigen Krimi in der Pfaffenberg erlebt hatten und auch am Sonntag wieder mit von der Partie waren, erlebten beim Heimspiel des SV Sachsenring ein Déjà-vu. Bereits 18 Stunden nach dem Remis gegen Schlotheim stand die Mannschaft erneut an den Tischen. Mit dem SV Schott Jena stellte sich erneut eine thüringische Mannschaft vor, gegen die es im vergangenen Jahr eine herbe 2:9-Niederlage gegeben hatte. Wie schon am Vortag gingen die Hausherren nach den Doppeln, die alle über fünf Sätze gingen,  mit 2:1 in Führung. Erneut waren Smirnov/Proanao und Hornbogen/Grossu erfolgreich. Im ersten Paarkreuz konnten die Gäste zwei Siege verbuchen und lagen mit 3:2 in Front. In den nächsten vier Einzeln konnten beide Teams jeweils zwei Siege verbuchen, für Sachsenring waren Dmitry Zakharov und Andrej Grossu erfolgreich. Mit einer knappen 5:4-Führung der Gäste ging es in Runde zwei. Aleksandr Smirnov und Ivan Proano verloren jeweils mit 2:3 Sätzen und Jena zog auf 7:4 davon. Aber die Einheimischen gaben sich längst nicht geschlagen und verkürzten durch Dmitry Zakharov und Thomas Hornbogen, die beide 3:0 spielten, auf 6:7. Als Andrej Grossu mit einem Fünfsatzsieg zum 7:7 ausgleichen konnte, lag auf dem erst 13-Jährigen Johann Koschmieder ein besonders starker Druck. Doch der schien überhaupt keine Nerven zu haben und besiegte seinen Gegner Skvrna im Entscheidungssatz mit 11:9 und brachte damit die wieder über 100 Zuschauer aus dem Häuschen und seine Mannschaft mit 8:7 in Führung. Im abschließenden Doppel war dann sogar noch mehr möglich, aber Smirnov/Proano mussten sich nach zweimaligem Satzausgleich doch mit 2:3 geschlagen geben. „Ich glaube, dass verlorene letzte Doppel hat nicht sehr wehgetan, denn was die Mannschaft heute geleistet hat, spricht einfach für sich“, war vom Teamchef Christian Hornbogen zu hören, der noch hinzufügte „Diese zwei Mal fünf Stunden Wettkampf waren für die vielen Zuschauer die beste Werbung für unsere schöne Sportart“.

 

Landesliga: SV Sachsenring II gegen Brandiser TTC 10:5

Im dritten Spiel der Saison konnte die zweite Vertretung des SV Sachsenring den dritten Sieg einfahren und steht nun auf Tabellenplatz zwei. Jiri Volek/Ben Seifert sowie Alexander Uhle/René Grobitzsch brachten ihr Team in Führung. Jiri Volek erhöhte danach auf 3:1, während sich Ben Seifert denkbar knapp im fünften Satz (13:15) geschlagen geben musste. Marco Grebe, Alexander Uhle und René Grobitzsch bauten den Vorsprung auf 6:2 aus. Auch in zweiten Durchgang blieben die Gastgeber dominierend und gewannen vier der sechs Einzel. Volek, Uhle und Grobitzsch blieben in dieser Partie ungeschlagen.

Zur Abteilung Tischtennis

Kommentare

Es sind bisher keine Kommentare zum Beitrag abgegeben worden.

Ihre E-Mail Adresse wird nur zur Verifizierung des Kommentars gebruacht. Eine Veröffentlichung bei den Kommentaren findet nicht statt.